UNTERGRUND WAR STRATEGIE

PUNK IN DER DDR: ZWISCHEN REBELLION UND REPRESSION

Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression. Buch
Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression. Buch

Beschreibung

Der Staat hatte uns über etliche Jahre wegen unseres Musikgeschmacks und unseres Äußeren wie Feinde behandelt. Diese Rolle hatten wir angenommen. Wir hatten uns stark politisiert und nutzten unsere schwer erkämpften Freiräume nicht mehr nur, um unser Lebensgefühl auszukosten, sondern bauten ein Netz aus komplett autonomen Strukturen auf. Wir fanden Wege, den Wehrdienst zu verweigern, unsere Meinung auch öffentlich zu sagen, und wir redeten, wie uns der Schnabel gewachsen war. Wir gingen nicht zur Wahl, weil wir diese nicht als solche anerkannten. Unserer Kompromisslosigkeit hatte der Staat nichts entgegenzusetzen.

 

Punk war das Beste, was uns in der DDR passieren konnte. Wir wurden diskriminiert, gejagt und willkürlich weggesperrt, trotzdem waren wir freier als alle anderen. Es war die intensivste Zeit meines Lebens.

 

Zu bestellen direkt beim Verlag  oder in jedem Buchladen.

Hirnkost KG (ehemals Archiv der Jugendkulturen Verlag)

Hardcover, 200 Seiten, 21 x 21 cm

ISBN: 978-3-945398-83-8

Wer das Buch schick signiert und mit dem "Saalepower-Stempel" veredelt haben möchte kann es auch direkt bei mir bestellen.

 

Autobiografische Erinnerungen über meine Erlebnisse und Erfahrungen in der Punk-Szene der DDR in den achtziger Jahren. Anhand persönlicher Schilderungen, ergänzt durch viele Fotos, Dokumente und Auszüge aus Stasiakten, beschreibe ich, wie die DDR mit Jugendlichen aus der subkulturellen Szene umging. Natürlich kommen auch unsere sarkastische, provozierende und einfallsreiche Art, mit der Staatssicherheit und der Volkspolizei umzugehen, die den Staat so zur Verzweiflung brachte, und die vielen lustigen Erlebnisse in diesem Buch nicht zu kurz. Meine Aufzeichnungen berichten von der Rebellion der andersdenkenden DDR-Jugend und den Repressalien, die wir mit voller Gewalt auf Grund unserer unangepassten Lebensweise, unseres Musik-Geschmacks und unseres Aussehens vom System der DDR erfuhren.

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) wurde 2019 auf dieses Buch aufmerksam und hat es in ihre hauseigene Schriftenreihe übernommen.

Diese bpb-Ausgabe des Buches erschien mit einem anderen Buchcoverbild im Softcover und die farbigen Fotoseiten sind in schwarz/weiss abgebildet.


IM JUNI 2021 ERSCHEINT IM HIRNKOST-VERLAG FOLGENDES BUCH:

ZWISCHEN AUFBRUCH UND RANDALE

DER WILDE OSTEN IN DEN WIRREN DER NACHWENDEZEIT

BESCHREIBUNG

Geralf Pochop
Zwischen Aufbruch und Randale
Der wilde Osten in den Wirren der Nachwendezeit
312 Seiten inclusive 414 Abbildungen
Hardcover mit Lesebändchen, 21 x 21 cm 
ISBN: 978-3-948675-99-8

 

Zu bestellen direkt beim Verlag
oder in jedem Buchladen.
Hirnkost KG (ehemals Archiv der Jugendkulturen Verlag)
Wer das Buch schick signiert und mit dem 
"Saalepower-Stempel" veredelt haben möchte 
kann es auch direkt bei mir bestellen.

 



"Ein eindrucksvolles Buch im Zeichen des Umbruchs." Klaus Farin

Das neue Buch des Autoren und Zeitzeugenreferenten Geralf Pochop „Zwischen Aufbruch und Randale: Der wilde Osten in den Wirren der Nachwendezeit“ beginnt genau dort wo sein erstes Buch „Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression“ aufhört. Mit seiner Ausreise in die BRD und der von ihm organisierten Flucht seiner Freundin.
Er berichtet über seine Erlebnisse am 09. November 1989, dem Tag an dem die verhasste Mauer fiel. Infolgedessen prallten zwei Systeme aufeinander, wie sie unterschiedlicher kaum sein konnten. Es folgte eine Zeit der Hoffnung, des Aufbruchs und der Kreativität. Jede noch so verrückte Idee konnte in die Realität umgesetzt werden. Alles war möglich. Diese Aufbruchsstimmung beschränkte sich nicht nur auf gesellschaftliche Veränderungen, Hausbesetzungen, Musik- und Jugendsubkulturszenen, sondern auch auf Familien- und Freizeitzentren, alternativpädagogische Bildungsprojekte und Initiativen für Umwelt und Naturschutz.
Die alte Macht hatte nichts mehr zu sagen. Die Regeln der neuen Gesellschaft waren allen fremd. Die „Volks“-Polizei, welche 40 Jahre lang die Interessen der DDR-Diktatur mit Hilfe der Staatssicherheit durchgeknüppelt hatte, wurde von niemandem mehr ernstgenommen. Sie tauchte kaum noch auf. Es entstand ein rechtsfreier Raum.
Diesen nutzte nicht nur die Subkulturen sondern auch die rasant anwachsende Nazi-Skin- und Neonazi-Szene. Brutale Überfälle auf Andersdenkende und Andersaussehende waren an der Tagesordnung. Auch Menschen mit Migrationshintergrund, Homosexuelle und beeinträchtigte Personen wurden attackiert. Es entstanden überall im Land No-Go-Areas. Durch diese als Mensch, der nicht ins Raster der Nazis passte, zu laufen war lebensgefährlich. Inzwischen wird diese Situation auch als "Baseballschlägerjahre" bezeichet!
Geralf Pochop berichtet von längst vergangenen Zeiten, welche in dieser Form sicher einzigartig waren. Ein ganzes Land zwischen Aufbruch und Randale. Zwischen Hoffnung und Resignation. Ein Land, eine Subkultur auf der Suche nach der Zukunft.

Ergänzend zu den Schilderungen des Autors kommen 14 weitere Protagonisten der damaligen Zeit zu Wort und zeichnen anhand ihrer persönlichen Erlebnisse ein Gesamtbild der Ereignisse in den Nachwendejahren.

2009 erschien ein Buch von Tanja Trash mit Bildern von Geralf Pochop über deren gemeinsame zweijährige Asienreise:

Maisbier & Buttertee: Leben und Überleben in China

Tanja Trash, Sängerin der Band Gleichlaufschwankung erzählt, untermalt mit vielen Fotos des Hallensers Geralf Pochop, von krassen Erlebnissen in überfüllten Bussen und Bahnen, von schrägen kulinarischen Erfahrungen in speckigen Garküchen, von Begegnungen mit Punks & Skins in Peking, von wilden Reitern und dem Panchen Lama in Tibet, von seltsamen Begegnungen mit Büffelhornfrauen und vieles mehr, erlebt auf einer zweijährigen Reise durch Asien. Das Buch beschreibt anschaulich mit viel Humor und Satiere die Eigenarten der Chinesen, unverständlicher chinesischer Verkaufskultur und Begegnungen mit behördlicher Bürokratie.

 

Druck-Zuck-Verlag in Zusammenarbeit mit Saalepower Records

Broschiert, 202 Seiten